Ansicht Sueden 2

Die unter Denkmalschutz stehende Forellenschänke liegt in einem Wald in einem kleinen Ort 20 km nordöstlich von Dresden.
Die einzigartige Baustruktur, bestehend aus Klinkergliederung und Zierfachwerk, ist zu erhalten.
Ein eingeschossiger Anbau aus den 1970er Jahren, der als Saal für die Gaststätte fungierte, ist von geringer Qualität und zu ersetzen.

Der Lackmustest

Lippmanns Entwurf für die Erweiterung der Forellenschänke oszilliert zwischen Interpretation, Adaption und Neuerung. Die Umkehrung von Farbigkeit, Struktur und Gewichtigkeit zusammen mit der innovativen Dachformation komplementiert das angrenzende, unter Denkmalschutz stehende Gebäude. Zusätzlich macht sich der neue Entwurf die Balustrade des älteren Gebäudes zu eigen, akzentuiert sie und erreicht dadurch ein größeres Maß an Bedeutung und Ausgewogenheit.
Die Umwandlung des ehemaligen Restaurants der Forellenschänke in ein Wohngebäude erforderte die Änderung des Bebauungsplans durch die Gemeinde. Um das Restaurantgebäude zu erweitern, benötigte es die Genehmigung durch das Landesamt für Denkmalpflege Sachsen.

Forellenschänke

Bauherrschaft: DIWIN Innovation GmbH

Ort: Liegau-Augustusbad, Sachsen

Vorentwurf: 2013­-2015

Bestandsgebäude: Ende des 19. Jahrhunderts

Leistungsphasen: 1­-4

Photographie: Antonia Lippmann