Halle

SCHULE AM KYFFHÄUSER

Im Kyffhäusergebirge inmitten Deutschlands, zwischen den Dörfern Heldrungen und Oldisleben, wurde ein ehemalig landwirtschaftlich genutztes Grundstück von Lippmann und Kollegen ausgewählt, um eine neue Ganztagsschule zu entwickeln.
Als finales Projekt der nächsten absolvierenden Architekten vom Bauhaus wurde von Lippmann ein Ensemble von Hallenbauten vorgeschlagen, die eine Einheit ähnlich eines Campus` bilden. Drei Gebäude von gleicher Größe unterscheiden drei verschiedene Altersgruppen der Schüler. Nebenstehend befinden sich eine Sporthalle, ein Auditorium inklusive des Horts sowie ein Werkstattgebäude mit integrierten Fachklassen. 
Die baukünstlerischen Qualitäten dieses Projektes offenbaren sich in den strukturellen Prinzipien, die den Entwurf bestimmen. Das gesamte Gebäude-Ensemble ist beispielsweise in der Art arrangiert, um den atmosphärischen und natürlichen Raum dazwischen zur Geltung zu bringen. Jede dieser großen Hallen ruht auf einem Sockelgeschoss, das über Räume für zurückgezogene Unterrichtsformen verfügt.
In den großartigen Hallen studieren die Schüler in einem frei fließenden Raum ohne Grenzen. Diese höchstmögliche Form der Flexibilität gewährleistet eine offene Unterrichtsform und realisiert einen zusätzlichen Maßstab zur herkömmlichen Unterrichtsform. Die Lernhalle funktioniert als sozialer Raum, der die Partizipation des Einzelnen und dessen Befähigung an der Schulgemeinschaft fordert.

aussenraumperspektive cropped

SCHULE AM KYFFHÄUSER

Projekt: Diplomarbeit

Ort: Heldrungen - Oldisleben, Thüringen

Jahr des Entwurfs: 2009